A+ A-

Das süße Wahrzeichen Posens

Das Martinshörnchen gehört zu den bekanntesten und ohne Zweifel zu den leckersten Symbolen der Stadt Posen. In Kürze, am 11. November, steht der Unabhängigkeitstag an und in Posen findet gleichzeitig das Fest zum Namenstag der Sankt Martin Straße statt. Während dieser Feierlichkeit werden bis zu eine Millionen Martinshörnchen gegessen! Den einmaligen Geschmack können wir nicht beschreiben, aber wir können durchaus ein wenig von der Geschichte des Hörnchens erzählen.

 

Das Hörnchen ist älter als gedacht!

 

Martin von Tours war ein römischer Legionär, der in einem kalten Winter seinen Mantel mit einem Bettler teilte. So wurde er zum Symbol der Barmherzigkeit. Diese Geschichte war häufig Thema in den Novemberpredigten in den Posener Kirchen. Während einer dieser Predigten im Jahr 1891, rief der Priester Jan Lewicki die Gläubigen dazu auf Bedürftigen zu helfen. Dem Aufruf folgte der Konditor Josef Melzer. Er beschloss einige Bleche speziell vorbereiteter Hörnchen zu backen und an die Armen zu verteilen. Andere taten es ihm gleich und so entstand die Tradition. Es ist die bekannteste Version dieser Geschichte, sie ist vermutlich nicht ganz wahr, denn Werbung für die Martinshörnchen erschien in der lokalen Presse bereits wesentlich früher.

 

Die Cyber-Hörnchen

 

Obwohl man die Hörnchen inzwischen das ganze Jahr über kaufen kann, wird der Höhepunkt der süßen Nascherei am 11. November erreicht. Der Tradition nach schmecken sie an dem Tag am besten und so verkaufen sie sich auch. Während der Feierlichkeiten werden mehrere Tonnen der Martinshörnchen verkauft.
Seit einigen Jahren kann man die Hörnchen sogar über das Internet bestellen. So können die Posener die süßen Geschenke sogar ins Ausland verschicken oder sich selbst fernab von der Heimat mit einem Vorrat eindecken. Außerdem sollte man wissen, dass in verschiedenen Regionene Polens häufig „Raubkopien“ unserer berühmten Martinshörnchen gebacken werden.

 

Ein Hörnchen unter Artenschutz

 

Die Herkunft des Martinshörnchens ist daher sehr wichtig. Die richtigen, also die Besten kommen ausschließlich aus Posen und Großpolen. Im Jahr 2008 wurde das Martinshörnchen zum regionalen Produkt erklärt und wird von der Europäischen Union geschützt. Die Konditor und Bäcker Innung führt regelmäßige Kontrollen durch und nur die, die den strengen Auflagen entsprechen dürfen den Namen Martinshörnchen tragen. 2012 haben dieses Recht 98 Konditoreien und Bäckereien erworben.

 

 

Wojciech Mania i Jarosław Redliński
übersetzt von Marta Wojcik
Photo Grzegorz Babicz

Facebook

Facebook